Lexi ist ihren Besitzern durch mehr als unglückliche Umstände entlaufen

Sicherungen 2020

Entlaufen am 22.12.20
Gesichert am 25.12.20

Tanja Axmann berichtet auf Facebook

Sofort ging das Tasso Plakat raus und wurde in Facebook eingestellt, was ich normal die ersten 48h gerne vermeide um Ruhe reinzubringen.

Es wurde sofort „Hund entlaufen Baden Württemberg“ informiert, geichzeitig bekam ich über eine Pn die Anfrage von Janina, ebenfalls mit der Bitte um Hilfe.

Nadja schrieb mich auch gleich an , ob noch Kapazitäten frei wären.

Mmh Kapazitäten ja 🙄 aber die Sicherung von Foxy einen Tag zuvor steckte noch voll in den Knochen. Es war nämlich eine schlaflose Nacht 😴

Ich sagte zu mich dem Fall anzunehmen 🙈.

Also wurde am Mittwoch alles in die Wege geleitet.

Ich erstellte sofort einen eigenen Flyer und Manuel eine Whats App Gruppe um möglichst schnell kommunizieren zu können.
Hier wusste ich wen ich sofort mit ins Boot hole 💪🥰.
Meine Freunde aus Bühl, mit denen ich in der Vergangenheit schon einiges durchgemacht habe in der Hundesicherung.
Manuel und Verena ♥️

Es ging also los mit flyern um Sichtungen zu bekommen.
Hier ein mega Danke an dich Marie Herrmann
Du bist sofort ohne Zögern losgezogen und hast voll Deine Hilfe zugesagt!

Wir bekamen Sichtungen und waren nicht wirklich erfreut was wir da hörten, sie rannte einfach vor Autos ohne nachzudenken 🙈.

Manuel der absolut Ortskundig war, telefonierte mit jedem Sichter um genaue Sichtungspunkte zu erfahren.

Am Mittwoch Abend erhielten wir spät abends noch eine Sichtung die uns dazu veranlasste sofort eine Futterstelle einzurichten .
Manuel und Verena fuhren sofort los und errichteten diese bei wirklich miesem Wetter.

Die Hoffnung war groß daß sie diese Stelle annimmt . Wir hatten bereits mehrere Sichtungen und Manuel hatte einen Verdacht wie ihr Laufweg sein könnte.

Am Donnerstag früh morgens wieder eine Sichtung , wieder auf einem Firmengelände .
Wir besprachen uns .
Manuel und Verena sollten die Futterstellen kontrollieren, während ich den Besitzer des Geländes versuchte zu kontaktieren.

Die Kontrolle der Futterstelle war ernüchternd.
Keine Lexi!
Wir beschlossen dass Manuel sich auch dieses Gelände mal von außen anschaut und im
besten Fall erreiche ich bei dem Besitzer die Genehmigung einer Futterstelle.
Yes, die Genehmigung für Futterstelle und Falle waren sofort zugesagt. Der Besitzer des Geländes war sogar so nett und kam sofort zu den beiden ans Gelände um ihnen alles zu zeigen.

Futterstelle zwei wurde eingerichtet.
Ohne Spur, da die beiden nicht so viel vorbereitet hatten an Leberwurstwasser.

Ich beschloss, mich mittags auf den Weg, bepackt mit 2 Kanistern Brühe , nach Bühl zu machen.
Da wir ja beschlossen haben auf dem Gelände zwei Futterstellen zu machen sollten die normalen Kameras durch unser Live Camp ersetzt werden.
Manuel der keine Ruhe hatte 😂🤣, machte sich auch auf den Weg um mir alles zu zeigen.

Ich war früher da als er, stieg aus dem Auto und traute meinen Augen nicht 🙈.
Lexi stand vor mir, auf weitere Distanz auf dem Firmengelände.

Es hieß Ruhe bewahren und nicht hektisch werden.
Ich sagte Manuel über Whats App Bescheid.
Ich ging zur Futterstelle immer mit dem Wissen, sie beobachtet mich.
Das Futter war komplett leer, yes, sie hatte wohl angebissen.

Also zurück zum Auto .
Als wir gerade beim Ausladen der Sachen waren kam sie aus einen Nachbarsgarten raus.

Ok, hinsetzen , lecker Essen in die Hand und abwarten.
Aber keine Chance , Lexi kam nicht näher.
Also zogen wir einfach unser Ding durch .
Befestigten die Live Cam und wurden ständig durch den Zaun von Lexi beobachtet.

Wir zogen unseres Weges und waren sicher .
Wir haben eine riesen Chance sie auf dem Gelände zu sichern.

Die Rechnung ging nicht auf 🥲.
Lexi tauchte nicht mehr auf dem Gelände auf.
Im Gegenteil, sie kreiste um das Zuhause rum, dass ergaben die aktuellen Sichtungen.

Nichtsdestotrotz beschlossen wir an „Heilig Abend“ gegen Vormittag die Falle zu stellen .

Bianca und Jürgen sagten uns auch ihre Hilfe beim Betreuen der Falle oder weiteren Futterstellen zu 🥳♥️.

Gesagt – getan.
Noch während des stellens der Falle kommt eine Meldung , Lexi befindet sich 200 Meter weg vom Zuhause.
Wir klären mit dem Besitzer daß er alles vorbereiten soll , sie würde bestimmt gleich am Zuhause sein.

Wir beschlossen aber , da wir wussten dass sie schon wieder versucht wurde eingefangen zu werden, sofort nach Fallenstellung ans Zuhause zu fahren um Lexi davor zu schützen.

Dort angekommen stiegen wir aus den Autos.
Manuel schaute sich das Zuhause an und ich beschloss mit meinem Schleppenmobil Spuren ans Zuhause zu ziehen.

Ab auf den E-Roller und los geht es.
Keine 50 Meter weiter die Vollbremsung 😂🤣🙈.
Mist Lexi rennt da rum.
Was tun……….
Bewaffnet mit Käsewiener fuhr ich an ihr vorbei.
Sie ließ sich von mir und dem Roller absolut nicht irritieren.
10 Meter nach ihr hielt ich an und setzte mich auf den Boden.
Sie schaute und blieb stehen.
Die hingelegten Wiener interessieren sie leider nicht. Sie war viel zu ängstlich.

Plötzlich rennt sie weg.
In Richtung Manuel und Verena.
Auch hier reagiert sie auf keinen der beiden 😔.

Zwischendrin immer wieder Einfangversuche.
Mist wir brechen ab und beschlossen gemeinsam mit dem Besitzer eine Kamera ans Haus zu hängen und das Futter anders zu platzieren.

Keine 4 h später das erste Bild 😱🥰, es war Lexi. Wahnsinn sie kommt wirklich ans Zuhause und frisst.
Eine halbe Stunde später die nächsten Bilder .

Schnell war klar, wir müssen reagieren.
Wir stellen die Falle sofort um.
Manuel und Verena haben schnell noch was leckeres angebraten und ab ins Auto.
Sie packten alleine die Falle in ihren Sprinter und fuhren zu den Besitzern.
Während Tina und ich uns auf den Weg machten.
Wir hatten ja leider eine knappe Stunde Anfahrt.
Vor Ort angekommen war schon alles vorbereitet und ich zog nochmal eine fette Schleppen aus allen Richtungen.

Wir standen noch eine Weile gegenüber am Autohaus und besprachen uns.
Tina und ich würden noch 2-3h auf jeden Fall vor Ort bleiben.
Manuel und Verena fuhren nach Hause .
Scherzhaft verabschiedeten wir uns mit den Worten „bis später 😂🤣“

Zuhause fiel Manuel dann ein das eine Nachbarin meinte es gäbe viele Katzen dort.
Mist, es darf auf keinen Fall eine Katze in die Falle gehen, dass wäre fatal wenn Lexi in der Nähe wäre.
Plötzlich taucht die erste Katze auf. Mist 😱

Sofort sprang ich aus dem Auto rannte rüber und verjagte sie (sie möge es mir verzeihen 🙄😂😄).
Wir beschlossen sofort die Reolink zu hängen.
Hier kann man live zuschalten und reinsprechen , oder ein Alarmsignal senden, falls eine Katze an die Falle kommt.

Ich hing die Reolink und befand mich auf dem Rückweg als ich Tina im Auto rumfuchteln sah.
Verdutzt öffne ich die Türe und Tina sagte ganz aufgeregt , Lexi stand neben dem
Auto und ist jetzt zwischen den Autos verschwunden. Oh man, das heißt wir müssen uns sofort entfernen und einen anderen Platz suchen um zu warten.

Ich fuhr vom Parkplatz weg in Richtung Ortsausgang.
Plötzlich der Schock 😱, sie sprang direkt vor mein Auto.
Beinahe hätte ich sie überfahren 😔, konnte gerade noch bremsen- das war knapp!
Ok, beruhigen und auf keinen Fall das Auto abwürgen 🙈😂🤣, was wirklich schwer fiel da meine Beine wie Espenlaub zitterten.

1km weg auf dem Parkplatz angekommen , kommt das erste Bild der Kamera.
Hammer, Lexi stand vor der Falle .
Sofort schaltete ich auf die Reolink und sah live, wie sie in die Falle ging .

Bääääääähm sie ist gesichert ♥️.

Manuel und Verena machten sich sofort auf den Weg mit ihrem Sprinter.
Wir beschlossen Lexi samt Falle zu ihnen nach Hause zu fahren.
Linda die Lexi von klein auf aus Griechenland kennt und sie im Trapo begleitet hat, machte sich aus Stuttgart sofort auf den Weg.
Bianca und Jürgen eilten auch sofort mit Box und Sicherheitsgeschirr herbei.

Der schwierigste Teil sollte noch auf uns alle warten 🙈.

Linda endlich angekommen , steigt in den Bus uns wir besprechen die Vorgehensweise .
Lexi total erschöpft schläft immer wieder im sitzen ein.
Linda krabbelt zu ihr in die Falle und wird mit Knurren begrüßt 🙈.
Na super – das kann ja heiter werden.

Es dauert zwei Stunden bis Linda die Retriever Leine und das Geschirr an Lexi hat.
Doch was nun, umladen von einem
Auto ins andere auf offener Straße? Zu gefährlich.

Manuel der sich auch größte Sorgen darüber machte hatte die Idee 💪🥳.
Er probiert bei der Feuerwehr in Bühl anzurufen und um Hilfe zu bitten.
Sie haben Waschstraßen wo locker zwei Autos reinpassen und wir beruhigt Lexi in einen
geschlossen Raum umladen könnten.

Er erreicht den Chef und erklärt die Situation.
Ohne Zögern bekommen wir sofort die Zusage das jemand ans Feuerwehrhaus kommt und uns die Halle öffnet.

Ein Riesen Dank an die Feuerwehr Bühl für diese unfassbare Hilfe ♥️.

Linda lud Lexi nun vom Transporter ins Auto ( an eine Box war gar nicht zu denken, sie wäre niemals dort reingegangen) .

Abfahrt .
Lexi ist gesichert und konnte sicher in die Wohnung gebracht werden 💪.

Danke an alle Sichter für die tolle Unterstützung 🙏

Danke an die Polizei Baden Baden

Und vor allem Danke an meine Freunde
Manuel, Verena, Bianca und Jürgen , Ihr seid immer sofort da wenn Hilfe gebraucht wird 🙏♥️